Totalprothese

Von einer Totalprothese spricht man, wenn der komplette Zahnverlust eines oder beider Kiefer durch Zahnersatz ausgeglichen werden muss. Diese Prothesenform besteht in der Regel aus einer Prothesenbasis aus Kunststoff. Sie wird im Wesentlichen durch die Mundschleimhaut der Kieferknochen getragen, die Oberkieferprothese bedeckt zudem den kompletten harten Gaumen als zusätzliche Haftungsfläche.

Diese Form der „dritten Zähne“ hat durch die Fortschritte bei Zahnimplantaten eine in vielfacher Hinsicht komfortabel Alternative bekommen. Bei sogenannten implantatgetragenen Vollprothesen dienen zuvor im Kiefer verankerte Implantate als Verankerungspunkte des Zahnersatzes. In den Unterkiefer werden dazu zwei bis vier Implantate platziert, im weicheren Oberkiefer sind in der Regel sechs Implantate erforderlich. Der Zahnersatz kann dann je nach Situationsbefund als herausnehmbare Teleskopprothese oder auch als feste Brücke umgesetzt werden.

« zurück